NAG kritisiert Einkommensbedingungen für engagierte DOMCURA-Beschäftigte

Aichach, 12.06.2020 - Mit Zurückhaltung hat die Neue Assekuranz Gewerkschaft auf die jüngste Berichterstattung in den Medien reagiert, nachdem die Domcura AG von „Rekord zu Rekord“ steuere. „Dieser Erfolg wird von engagierten Menschen im Unternehmen Domcura erarbeitet, die nicht angemessen daran beteiligt werden.“, sagt Gaby Mücke, Vorsitzende der im Unternehmen stark vertretenen Gewerkschaft. „Unsere Kolleginnen und Kollegen leiden unter fehlender Tarifbindung und teils vollkommen unzureichenden Einkommensbedingungen“. Entsprechend seien Fluktuationsqouten im Branchenvergleich auffällig.

Die NAG, im Unternehmen mit einem satten zweistelligen Prozentsatz der Beschäftigten organisiert, berichtet davon, dass die Unternehmensführung sich in wesentlichen Fragen wie der finanziellen Attraktivität des Arbeitsplatzes bislang nicht wertschätzend genug mit den Beschäftigten und ihren Arbeitnehmervertretungen auseinandersetzt.

„Wir beobachten das mit wachsendem Unmut“, so Mücke. Sie fordert den Vorstand des Unternehmens auf, sich nicht nur im Licht der Erfolge zu sonnen, sondern die Beschäftigten, die teils weit unter Tarifniveau vergütet werden, angemessen zu beteiligen. „Im Klartext: Die Domcura-Beschäftigten müssen eine kräftige Einkommenssteigerung erfahren“, fordert Mücke.

In der Corona Krise seien die Beschäftigten engagiert und einsatzbereit gewesen – und sind es noch – um jedweden Schaden vom Unternehmen abzuwenden. Nun sei die Gelegenheit, um unternehmensseitig etwas zurückzugeben.

Diese Presseerklärung finden Sie hier als PDF-Version.

Related Articles

Search